Schwarze Katze, erster Versuch

Vom Größenwahn gepackt habe ich mich vorhin an einem Portrait meiner schläfrig herumlümmelnden Mitbewohnerin versucht. Und musste erst einmal feststellen, dass ich a) ums verrecken keine Lebewesen zeichnen kann, und es b) ziemlich fiese ist, wenn das Motiv dann auch noch ein zusammengerolltes, schwarzes Fellknäuel ist…

Abstrakter will es mit den Miezen auch nicht so Recht klappen, was mich natürlich nicht abschreckt, sondern erst Recht bockig werden lässt. Ich werd die Viecher irgendwann hinkriegen. Und wenn es im Picasso-Style ist!

Advertisements

23 nervige Dinge, die jeder Katzenbesitzer kennt

Mein erstes Blogstöckchen (Yay!) habe ich auf Fraukes Blog Auricularis aufgegabelt und mit sehr viel Vergnügen bearbeitet. Ist aber auch ein ergiebiges Thema :)

1. Zur Tür rennen, um den Pizzaboten zu empfangen – und sich auf dem Weg dahin fast das Genick brechen, weil die Katze genau zwischen die Beine läuft.

Nicht das Genick, aber den Fuß… so liege ich aufgrund eines erfolgreichen Katzenanschlags auf meinen Gleichgewichtssinn seit rund sieben Wochen (!!) zuhause herum. Dafür habe ich Madame aber auch im Unfallbericht an die Krankenkasse verpetzt. Ha!

schmetterhuf

Dieser Punkt trifft zu 200% zu (100% wenn es beim „fast“ geblieben wäre).

Continue reading „23 nervige Dinge, die jeder Katzenbesitzer kennt“

Computerüberwachung

Dass ich auch nur fünf Minuten ohne Überwachung am PC sitzen darf, ist für Madame unvorstellbar. Besonders beliebt: betont desinteressierter Halbschlaf im Keylogger-Modus, der durchaus dazu führen kann, dass ich um jede Taste im Wirkungskreis kämpfen muss. Was regelmäßig in ausgedehnter Pfötchenmassage endet. Und lustigen Tastenkombinationen, die mir völlig unbekannte Funktionen meines PCs offenbaren…

Morgenstund hat Katzenhaar im Mund…

Yup. Das ist der Anblick, der mich jeden Morgen als erstes ereilt, wenn der Wecker plärrt und ich nach erfolgreicher Suche nach dem Lichtschalter neben mein Kopfkissen schaue. Diese Mischung aus „wieso ist das Licht an“, „wieso guckst du so zerknittert“ und „wieso ist mein Napf leer“ ist genau die fordernde Motivation, die ich für den Start in den Tag brauche.

Wie Mensch ohne Katze funktionieren kann, ist mir ein Rätsel :)