Schwarze Katze, erster Versuch

Vom Größenwahn gepackt habe ich mich vorhin an einem Portrait meiner schläfrig herumlümmelnden Mitbewohnerin versucht. Und musste erst einmal feststellen, dass ich a) ums verrecken keine Lebewesen zeichnen kann, und es b) ziemlich fiese ist, wenn das Motiv dann auch noch ein zusammengerolltes, schwarzes Fellknäuel ist…

Abstrakter will es mit den Miezen auch nicht so Recht klappen, was mich natürlich nicht abschreckt, sondern erst Recht bockig werden lässt. Ich werd die Viecher irgendwann hinkriegen. Und wenn es im Picasso-Style ist!

Advertisements

Jeremy Irons liest T.S. Eliots „The Naming of Cats“ [Audiobook]

BBC4Welcher Katzenbedienstete kennt nicht das nervenaufreibende Drama, den einzig richtigen, passenden Namen für seinen pelzigen Vorgesetzten zu finden? Ich habe über diese Frage durchaus schon tagelang gebrütet, nur um dann wieder einmal festzustellen, dass es eigentlich verschwendete Zeit war. Die ihres Status sehr bewusste Katze hört eh nicht, wenn man sie ruft.

Nichtsdestotrotz gibt es von T.S. Eliot einen sehr schönen Leitfaden zum Thema in Gedichtform, für die BBC mit passend schnurrender Stimme von Jeremy Irons vorgelesen. Ich möchte mich am liebsten auf dem Sofa zu einer Kugel zusammenrollen und dezent mitschnurren…

The Naming of Cats, by T. S. Eliot ➽ (bis 21.1.2016, 13:17 MEZ)

The Naming of Cats is a difficult matter,
It isn’t just one of your holiday games;
You may think at first I’m as mad as a hatter
When I tell you, a cat must have THREE DIFFERENT NAMES.
First of all, there’s the name that the family use daily,
Such as Peter, Augustus, Alonzo or James,
Such as Victor or Jonathan, George or Bill Bailey–
All of them sensible everyday names.
There are fancier names if you think they sound sweeter,
Some for the gentlemen, some for the dames:
Such as Plato, Admetus, Electra, Demeter–
But all of them sensible everyday names.
But I tell you, a cat needs a name that’s particular,
A name that’s peculiar, and more dignified,
Else how can he keep up his tail perpendicular,
Or spread out his whiskers, or cherish his pride?
Of names of this kind, I can give you a quorum,
Such as Munkustrap, Quaxo, or Coricopat,
Such as Bombalurina, or else Jellylorum-
Names that never belong to more than one cat.
But above and beyond there’s still one name left over,
And that is the name that you never will guess;
The name that no human research can discover–
But THE CAT HIMSELF KNOWS, and will never confess.
When you notice a cat in profound meditation,
The reason, I tell you, is always the same:
His mind is engaged in a rapt contemplation
Of the thought, of the thought, of the thought of his name:
His ineffable effable
Effanineffable
Deep and inscrutable singular Name.

23 nervige Dinge, die jeder Katzenbesitzer kennt

Mein erstes Blogstöckchen (Yay!) habe ich auf Fraukes Blog Auricularis aufgegabelt und mit sehr viel Vergnügen bearbeitet. Ist aber auch ein ergiebiges Thema :)

1. Zur Tür rennen, um den Pizzaboten zu empfangen – und sich auf dem Weg dahin fast das Genick brechen, weil die Katze genau zwischen die Beine läuft.

Nicht das Genick, aber den Fuß… so liege ich aufgrund eines erfolgreichen Katzenanschlags auf meinen Gleichgewichtssinn seit rund sieben Wochen (!!) zuhause herum. Dafür habe ich Madame aber auch im Unfallbericht an die Krankenkasse verpetzt. Ha!

schmetterhuf

Dieser Punkt trifft zu 200% zu (100% wenn es beim „fast“ geblieben wäre).

Continue reading „23 nervige Dinge, die jeder Katzenbesitzer kennt“

Computerüberwachung

Dass ich auch nur fünf Minuten ohne Überwachung am PC sitzen darf, ist für Madame unvorstellbar. Besonders beliebt: betont desinteressierter Halbschlaf im Keylogger-Modus, der durchaus dazu führen kann, dass ich um jede Taste im Wirkungskreis kämpfen muss. Was regelmäßig in ausgedehnter Pfötchenmassage endet. Und lustigen Tastenkombinationen, die mir völlig unbekannte Funktionen meines PCs offenbaren…

Morgenstund hat Katzenhaar im Mund…

Yup. Das ist der Anblick, der mich jeden Morgen als erstes ereilt, wenn der Wecker plärrt und ich nach erfolgreicher Suche nach dem Lichtschalter neben mein Kopfkissen schaue. Diese Mischung aus „wieso ist das Licht an“, „wieso guckst du so zerknittert“ und „wieso ist mein Napf leer“ ist genau die fordernde Motivation, die ich für den Start in den Tag brauche.

Wie Mensch ohne Katze funktionieren kann, ist mir ein Rätsel :)