Heaven 17 | (We Don’t Need) That Fascist Groove Thang

Aus aktuellem Anlaß, nämlich der heutigen Wahl für das Abgeordnetenhaus von Berlin, gibt es einen meiner Lieblingssongs aus den 80s auf die Ohren. Die Truppe ist zwar ganz schön alt geworden, aber auch im aufgefrischten 2000er-Gewand wird auf Hüften und Hirn gleichermaßen ein solider Volltreffer gelandet.

Wir brauchen diese Faschoscheiße wirklich nicht!

Have you heard it on the news
About this fascist groove thang
Evil men with racist views
Spreading all across the land
Don’t just sit there on your ass
Unlock that funky chaindance
Brothers, sisters shoot your best
We don’t need this fascist groove thang
Brothers, sisters, we don’t need this fascist groove thang

Advertisements

Chemical Brothers | Believe

Das Video zu meinem heutigen Ohrwurm der Chemical Brothers hätte auch prima zum Horrorctober gepasst, wie mir gerade auffällt… und ja, ich werde noch eine Nachlese in irgendeiner Form nachreichen, sonst ärger ich mich bis zum nächsten Oktober über mich selbst. Bis dahin müssen frei laufende, nicht unbedingt freundlich wirkende Industrieroboter für das strammstehende Gänsefell sorgen. Was sie bei mir definitiv tun. Wuah… als ob der Mensch, der dieses Video verzapft hat, meine Gedanken gelesen hat o_O

I needed to believe in something
I need you to believe in something
I needed to believe something
I need you to believe in something

I needed to believe
I needed to believe

Fatboy Slim | Sunset (Bird of Prey)

Zum Ausklang des Wochenendes, das mich momentan und zu meiner grenzenlosen Freude zur Nacht mit einem ordentlich kühlen Regenguss verwöhnt, werfe ich noch einen sehr entspannten Song des Tages in die Runde. Die unverschämt in den Gehörgang schmelzende Stimme Jim Morrisons in Kombination mit der flauschigen Elektronik von Norman Cook passt sowas von hervorragend… *hachz*

Und das dazugehörige Musikvideo ist sowieso eins meiner allerliebsten, da wirkt selbst eine historische, fliegende Mordmaschine wie ein unwiderstehliches Sexy Beast. Übrigens im Duxford Aerodrome gedreht. Wer jetzt sachte mit den Mundwinkeln zuckt, verrät sich als Fan von Cabin Pressure ;)

Bird of prey, bird of prey
Flying high, flying high

Bird of prey, bird of prey
In the summer sky, flying high

Bird of prey, bird of prey
Flying high, flying high

Bird of prey, bird of prey
Gently pass on by, flying high

Flying high, flying high
Flying high, flying high
Flying high, flying high

Nine Inch Nails live at Woodstock ’94

Heute wird ausnahmsweise in der Rubrik Song des Tages ein ganzes Konzert abgefeiert, zu sehr begeistert mich auch 20 Jahre nach einem langen Wochenende vor der heimischen Glotze und heißlaufendem Premiere-Receiver der absolute Höhepunkt der Woodstock-Wiedergeburt in Gestalt von fünf prächtig herumlärmenden und -hüpfenden Schlammspringern aka den damals noch nicht (fast) jedermann bekannten Nine Inch Nails. Für mich ist das immer noch ein ganz besonderes Leckerli, hatte ich sie doch im selben Jahr auch in sehr kleinem Rahmen in München gesehen — erste Reihe Mitte, blaue Flecken galore, klatschnass geschwitzte Klamotten in kalter Nacht, eine unter vollem Körpereinsatz meinerseits (erwähnte ich schon die blauen Flecken?) ergatterte Keyboardtaste von Trent fest unklammert — und schwelge mit diesem Konzert fast schon ein bisschen ekstatisch in Erinnerungen an dieses auf ewig in meinen Top 5 festgenagelte Konzerthighlight.

LAUT hören!!

 

Setlist:

Pinion – 0:00
Terrible Lie – 3:55
Sin – 9:14
March Of The Pigs – 13:27
Something I Can Never Have – 17:21
Closer – 23:51
Reptile – 30:29
Wish – 36:55
Suck – 40:34
Burn – 45:08
The Only Time – 50:20
Down In It – 55:51
Dead Souls – 1:01:24
Help Me I Am In Hell – 1:07:08
Happiness In Slavery – 1:10:03
Head Like A Hole – 1:15:29


Nachtrag: aber ja doch, selbstverständlich halte ich die damals ergatterte Keyboardtaste nach wie vor in Ehren! Die liegt mit lauter anderen NIN-Devotionalien aus ca. 24 Jahren mehr oder weniger heftigem Fandasein in meinem… ähm… Couchtisch unter Glas. Jeder Nachmittagstee am Wochenende oder im Urlaub ist so was ganz besonderes ;)

nintastic

GusGus | Crossfade

GusGus sind mit ihrem neuen Album Mexico wieder da, und ich freu mir ein Schnitzel in der Größe eines Elefantenohrs zurecht – gewohnt guter Stoff mit ebenso gewohnt seltsamem Video. Heavy Rotation des Tages!

There used to be nothing, nothing but boys
Some unchained distortion, that truly annoyed
And this old sequence, of infrequent sounds
In my existence, kept running around

Then you arrived right out of the blue,
but then you arrived right out of the blue

Carl Craig, Francesco Tristano & Moritz von Oswald | Versus 2.0

Zwei Elektroniker und ein Mann am Klavier, und schon hänge ich fasziniert die ganzen 97 Minuten mit heftig wackelnden und zuckenden Gliedmaßen vor dem PC. Ist aber auch wirklich vom allerfeinsten, wie hier demonstriert wird, was elektronische Musik aka Techno zu bieten hat, wenn echte Könner ihres Fachs am Werk sind. Namentlich sind das die Elektropioniere Carl Craig und Moritz von Oswald, sowie der klassische Pianist Francesco Tristano. Egal ob ruhig oder rythmischer Flächenbrand, Langeweile ist den dreien ein Fremdwort…

…aber was laber ich, selber hören (und sehen)!

Alternativ auch als Download abzugreifen: