Mel Brooks | To Be Or Not To Be (The Hitler Rap)

Die Nachrichtenlage der letzten zwei Wochen hat mich zu der Erkenntnis gebracht, dass ausgiebiges Lachen die einzige Möglichkeit ist, meine geistige Gesundheit zu erhalten, und nicht im Stundentakt entsetzt, empört, verstört etc. loszukreischen. Könnte ja sein, dass ich nicht mehr damit aufhöre.

Da kommt mir diese gloriose Geschmacklosigkeit von Mel Brooks gerade recht, hab ich doch keinerlei Probleme, mir solcherlei Partieabende ganz konkret in der weißen Hütte des orangenen Vollpfostens vorzustellen… inkl. der Kostüme.

Nein, dann doch lieber drüber lachen.

Postmodern Jukebox ft. Puddles Pity Party | Chandelier

Ich hasse seit meiner Kindheit Clowns, genauer gesagt, ich hasse vor allem die weißen Clowns, die Arschgeigen ihrer Gattung, die mir bei jedem Zirkusbesuch ein bisschen die gute Laune versaut haben, weil sie zu ihren liebenswerteren Kollegen in bunt einfach nur gemein, hinterfotzig und böse waren. Ekliges Volk. Bäh.

Puddles, der „traurige Clown mit der goldenen Stimme“, hat es in den letzten paar Tagen trotzdem geschafft, bei mir einen ganzen Steinbruch im Brett und den Dauereinsatz in Youtube, MP3-Player und Stereoanlage zu erobern. Hat so rein gar nichts Arrogantes anhaften, wirkt trotz geschlagener zwei Meter Größe (ohne Krönchen!) fast schon ein bisschen verloren vor der Kamera – und dann holt er tief Luft und schmettert mit einem sagenhaften Schmelz und Volumen in der Stimme ins Mikrofon, dass mir beim ersten Hören vor Vergnügen die Ohren geflattert haben.

Ich bin schlicht hin und weg, wie die Retrotruppe Postmodern Jukebox mit dieser charmant schrägen Gestalt als Gastsänger selbst aus einem im Original furchtbaren Song das verborgene Juwel im Kern herausschälen kann. Wo Sia zu billiger Elektronik bemüht edgy qietscht, kräht und schreit (und an meinen Trommelfellen und Nerven kratzt), wird hier das ganz große Pathos ausgepackt und die Alkoholikerballade trotzdem kitschfrei auf dramatischen Hochglanz poliert.

Ich fürchte, das kommende Weihnachtswochenende werde ich mit ausgiebigen Exkursionen in den Backkatalog der Jukebox und dem traurigen Clown verbringen. Ich freu mich drauf :)

Heaven 17 | (We Don’t Need) That Fascist Groove Thang

Aus aktuellem Anlaß, nämlich der heutigen Wahl für das Abgeordnetenhaus von Berlin, gibt es einen meiner Lieblingssongs aus den 80s auf die Ohren. Die Truppe ist zwar ganz schön alt geworden, aber auch im aufgefrischten 2000er-Gewand wird auf Hüften und Hirn gleichermaßen ein solider Volltreffer gelandet.

Wir brauchen diese Faschoscheiße wirklich nicht!

Have you heard it on the news
About this fascist groove thang
Evil men with racist views
Spreading all across the land
Don’t just sit there on your ass
Unlock that funky chaindance
Brothers, sisters shoot your best
We don’t need this fascist groove thang
Brothers, sisters, we don’t need this fascist groove thang

Tom Lehrer | We Will All Go Together When We Go

Mal wieder keine Lust zu gar nix, aber einen Song des Tages hab ich dann doch mal wieder. Ich sollte das hirnverbrannte Geschrei der wieder erstarkten kalten Krieger in West und Ost evtl. nicht gar so sehr an mich heran lassen, das gibt doch nur Verdauungsprobleme…

When you attend a funeral,
It is sad to think that sooner or
Later those you love will do the same for you.
And you may have thought it tragic,
Not to mention other adjec-
Tives, to think of all the weeping they will do.
But don’t you worry.
No more ashes, no more sackcloth.
And an armband made of black cloth
Will some day never more adorn a sleeve.
For if the bomb that drops on you
Gets your friends and neighbors too,
There’ll be nobody left behind to grieve.

And we will all go together when we go.
What a comforting fact that is to know.
Universal bereavement,
An inspiring achievement,
Yes, we all will go together when we go.

We will all go together when we go.
All suffuse with an incandescent glow.
No one will have the endurance
To collect on his insurance,
Lloyd’s of london will be loaded when they go.

Oh we will all fry together when we fry.
We’ll be french fried potatoes by and by.
There will be no more misery
When the world is our rotisserie,
Yes, we will all fry together when we fry.

Down by the old maelstrom,
There’ll be a storm before the calm.

And we will all bake together when we bake.
There’ll be nobody present at the wake.
With complete participation
In that grand incineration,
Nearly three billion hunks of well-done steak.

Oh we will all char together when we char.
And let there be no moaning of the bar.
Just sing out a te deum
When you see that i.c.b.m.,
And the party will be „come as you are.“

Oh we will all burn together when we burn.
There’ll be no need to stand and wait your turn.
When it’s time for the fallout
And saint peter calls us all out,
We’ll just drop our agendas and adjourn.

You will all go directly to your respective valhallas.
Go directly, do not pass go, do not collect two hundred dolla’s.

And we will all go together when we go.
Every hottenhot and every eskimo.
When the air becomes uranious,
And we will all go simultaneous.
Yes we all will go together
When we all go together,
Yes we all will go together when we go.

 

The Sweet | Fox On The Run

Zu meinem heutigen Griff ins Nostalgiefotoalbum muss ich jetzt einfach auch die passende Musik nachschieben. Dank meiner deutlich älteren Schwester wurde ich schon in zartestem Alter mit all den feinen Sachen beschallt, die eigentlich erst für Teenagerohren interessant waren, konnte die skurrilen Typen hinter der Musik in der BRAVO bestaunen, und wurde so doch schon recht früh auf einen ordentlichen Musikgeschmack geprägt.

Ruhe da hinten! Ist so!

Andere Kinder in meinem Alter fanden Vader Abraham und die Schlümpfe toll, ich fand das ganz furchtbar und hab lieber mit meiner Schwester in ihrer Plattensammlung gewühlt, in der immer ordentlich was los war. Und The Sweet gehören zu den allerersten, die mich wirklich nachhaltig beeindrucken konnten. Von dieser Begeisterung ist zwar nur die nostalgisch verklärte Liebe zu einigen ausgewählten Songs geblieben, aber die hält bombenfest. Vollkommen ironiefrei.

You, you talk about just every band
But the names you drop are second hand
I’ve heard it all before

The Divine Comedy | Catherine The Great

Es gibt lecker Nachschub aus der Popkonditorei von Neil Hannon aka The Divine Comedy, diesmal eine augenzwinkernd fluffige Hymne an Katharina die Große. Sehr leichtfüßig daherkommend und für meine Ohren natürlich unwiderstehliches, akustisches Naschwerk.

Hey Neil, für gute Witze und selbstgebackene Kuchen bin ich auch empfänglich! *rüberwink*

Let’s talk of Catherine the Great
Let’s talk of love and the power of the state
If I could touch but the hem of her dress
Tell her a joke
Bake her a cake
Catherine the Great