The Terror (Trailer & Featurette)

Passend zum diesjährigen Frühlingswetter ist auf Amazon Prime die Verfilmung von Dan Simmons History-Horror-Roman The Terror abrufbar, jeweils montags dienstags mit einer neuen Episode. Und die beiden bislang veröffentlichten Folgen machen mir durchaus Lust, mehr Zeit mit den im Packeis gestrandeten Seeleuten zu verbringen, in klirrender Kälte und mit einer mysteriösen Bedrohung am Hacken, die schon bald beginnt, die Besatzungen der beiden Schiffe HMS Terror und Erebus zu dezimieren.

Mich hat ja nur schon die Beteiligung von Jared Harris als Kapitän der Terror zum Anschauen verleitet (Seebären kann er!), mit den zusätzlichen Zückerchen Ciaràn Hinds als Expeditionsleiter Sir John Franklin und Ridley Scott als Produzent. Da kann eigentlich nicht mehr viel schiefgehen.

Ok, außer einem Cameo der Titanic vielleicht…

The Terror anschauen ➽

Advertisements

Did you miss me? (Sherlock 2017 Teaser) + SDCC Panel

Ich bin dafür, das Scheißjahr 2016 abzusagen und ohne Umwege 2017 für eröffnet zu erklären. Spätestens dieser noch ofenwarme Teaser Trailer für die vierte Staffel Sherlock sollte Unentschlossene für diese Idee begeistern können. Ja? JA?!

Nach der eher fluffigen dritten Season scheint der Grundton nun eher düster geraten zu sein, Toby Jones als Bösewicht kann ja nur gut sein, und insgesamt bin ich grad kurz davor, ganz gepflegt an Schnappatmung einzugehen. Und das bei den unmenschlichen Temperaturen in meiner Bude o_0

 


Nachtrag: das Sherlock-Panel der Comic Con 2016 wird auf Youtube bereitgestellt, aufgeteilt in zwei Videos. Sogar ein spontaner Cumbertrump kreuzt kurz den Weg *g*

„Sherlock: The Abominable Bride“ auf dem Seziertisch

Rund sechs Wochen nach Veröffentlichung des Weihnachts-/Neujahrsspecials der Serie Sherlock (mit dem schönen Titel The Abominable Bride) gibt es im offiziellen Youtube-Kanal der Show nun eine sehr informative, rund einstündige Gesprächsrunde zum Thema, die ich all denen ans Herz legen möchte, die diese Episode bereits gesehen haben. Wer auf die Ausstrahlung der ARD wartet, sollte sich vorerst mit einem Bookmark des Videos begnügen, um nicht umfangreich gespoilert zu werden.

Mark Gatiss, Steven Moffat, Sue Vertue und Amanda Abbington plaudern unter Federführung von Moderator Boyd Hilton aus dem Nähkästchen des Drehs, räumen mit einigen Missverständnissen und Fehlinterpretationen auf, und legen dabei immer wieder größten Wert auf die Feststellung, dass man ihnen eigentlich kein Wort glauben darf, wenn es um Sherlock geht. Mistvögel :)

Den Seitenhieb auf die Berufsempörten im Fandom, die unbedingt von angeblichem Mansplaining und falscher Darstellung der Suffragetten beleidigt sein wollten, habe ich ganz besonders abgefeiert. Bin gespannt, wann deren Gegeifer auf Tumblr & Co. wieder losgeht… unterhaltsam isses ja immer *gg*

Und meine Güte, ist Mark Gatiss ein elender Charmebolzen… *hachz*

Schnellkurs in Method Acting, Cumberbatch Style

Atme tief durch und werde eins mit deinem inneren Otter… gebe dich ganz hin und denke an nichts anderes… sei der Otter…

Äh, ja. Oder sei zum wiederholten mal Gast in der Graham Norton Show, der sowieso einen Narren am Otter-Meme gefressen hat (das Original), und hinterlasse bei deinem Kollegen Johnny Depp den Eindruck, dass es im verregneten Inselreich die tollsten Drogen gratis zum Tee dazu gibt. Sein Gesicht lies sich jedenfalls mehrfach so interpretieren.

Das mag und kann ich auch nicht weiter zerlabern, wer Otter und Benedict Cumberbatch mag, schaut sich jetzt einfach diese fünf Minuten tierischen Blödsinn an. Mit Bonusbär :)

The South Bank Show: Benedict Cumberbatch aka Hamlet im Interview

Eigentlich kann ich mir das Tippen ersparen, The Telegraph hat diese im britischen TV ausgestrahlten 43 Minuten mit Gastgeber Melvyn Bragg doch recht gut zusammengefasst:

The South Bank Show (Sky Arts) began a new run with an episode titled Benedict Cumberbatch. But the actor wasn’t really the subject. In fact, we learnt almost nothing about him at all.

Instead, we received a thorough examination of Hamlet – both role and play – and the results were so insightful and entertaining that it didn’t feel like a cheat. This was a conversation between two articulate men fully engaged with their subject.

Und wer jetzt glaubt, 43 Minuten Fachsimpeln über Hamlet, mit reichlich Ausschnitten aus der Aufführung im Barbican garniert, wäre nicht genug… nun ja, man kann sich auch die kompletten 82 Minuten dieses Interviews geben. Man muß nur das X auf der verlinkten Seite finden *hüstel*

Und jetzt Klappe halten und gucken: